SYNAGOGE, Felsberg

Zurück zu den Wurzeln

Synagoge, Turnhalle, Kneipe, Pizzeria – das imposante Gebäude in der Felsberger Ritterstraße hat eine bewegte Vergangenheit hinter sich. Die weitaus längste Zeit seines über 175-jährigen Bestehens war sie jedoch ein jüdisches Gebetshaus. Mithilfe von Stiftungsbeiträgen, staatlicher Zuschüsse und großzügiger Spender, privaten Engagements und dem Einsatz des Vereins zur Rettung der Synagoge erstrahlt das Gebäude nun in neuem Glanz. Es dient heute als interkultureller Treffpunkt. 

Neben religiösen Veranstaltungen finden auch Vorlesungen, Buchvorstellungen und Konzerte statt.  Aufgrund der hohen Besucherfrequenz wurde bei der Auswahl des Bodenbelags besonderes Augenmerk auf eine facettenreiche Optik und die Möglichkeit der einfachen Renovation gelegt. So lässt sich das Parkett bei  Verschleiß zum Beispiel mehrfach abschleifen und die geölte Oberfläche verzeiht kleine Kratzer.  Während Lehmputz und Schallschutzmatten für ein angenehmes Raumklima und eine bessere Akustik sorgen, fügt sich der nachhaltige Boden aus 270 Quadratmeter Hochkantlamellenparkett perfekt in das Gesamtkonzept ein. Damit werden die Felsberger und die jüdische Gemeinde noch lange Freude an ihrer „neuen alten“ Synagoge haben.

Architektur: Gemeinde-/Kulturzentrum

  • Fläche: 270m²
  • Realisierung:
    Hildmann Parkett, Hessisch-Lichtenau
  • Verwendete Produkte:
    Parkettböden 723 HKL | HER40 Eiche Natur
Post Views: 424